Ergotherapeutisches Sozialkompetenztraining (EST)


Das EST richtet sich an Schulkinder, die Schwierigkeiten in ihren sozialen Kontakten in Schule, Freizeit oder Zuhause haben.


Was kann durch das EST gefördert werden:

    

  • Aufbau von Selbstvertrauen

  • Steigerung der Frustrationstoleranz

  • Umgang mit Konfliktsituationen / Problemlösefähigkeiten

  • Strategie zum Abbau von aggressiven Verhaltenszügen

  • Ausdrücken von Gefühlen

  • genauere Selbst- und Fremdwahrnehmung

  • realistische Selbsteinschätzung

  • Beziehungsaufbau und Kommunikation

  • Äußern von Wünschen und Bedürfnissen   

Durchführung:


Vor der Aufnahme der Gruppentherapie müssen zum Aufbau von Basisfertigkeiten mindestens 10 Einzeltherapiestunden durchgeführt werden. 

Eine enge, alltagsnahe Elternanleitung ist wichtiger Bestandteil der Einzel- und folgenden Gruppentherapie.


Die Gruppe besteht aus 5 - 6 Kindern im Grundschulalter (1. - 4. Klasse, Jungen und Mädchen gemischt, unterschiedliche Störungsbilder), die von zwei Therapeutinnen geleitet wird. 

Es umfasst 16 Einheiten psychisch-funktioneller Gruppentherapie (inkl. zwei Elterngesprächen).


Bei Bedarf führen wir auch ein adaptiertes Training für Vorschulkinder durch.